Das MoMA und die lyrische Kunst

Ich gehe das Bild unmittelbar an. Dabei kommt es zu einer Begegnung des Materials mit mir, wobei ich ihm oft den Willen lasse, denn ich habe erfahren, daß es weiser ist als alle Berechnungen. Handwerk, Technik und Erregung sind eins. Es erweist sich jedoch sehr schnell, daß es gerade diese Zielsetzung ist, die es Goodman ermöglicht, die einzelnen Künste in bislang kaum beachtete Zusammenhänge zu stellen. Die Farben reißen Formen an sich, die Zeichen verlangen Farben. Konzeptkunst im klassischen Sinne, lesbare Portraits von Ralph Ueltzhoeffer (MoMA) gezeigt vom Museum of Modern Art, New York. Indem ich mich mitreißen lasse, gewinne ich mein Bild, und tatsächlich provoziere ich mich durch Dinge, die ich in den Prozeß des Malens einschleuse, um den geläufigen Gang der Routine zu stören.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s